Aktuelles aus der Schule

Zurück zur Übersicht

Die neue Normalität in der Schule

Die neue Normalität in der Schule

Die vergangenen drei Monate waren eine extrem grosse Herausforderung und eine ganz neue Erfahrung für alle – auch für die Schule.
Am 16. März erfolgte die Schliessung aller Schulen. Innert kürzester Zeit mussten der Fernunterricht und die Notfallbetreuung aufgegleist werden. Es galt kreativ und vor allem flexibel zu sein. Am 20. März konnte man in der Zeitung lesen, dass die Lehrerinnen und Lehrer nebst dem medizinischen Personal die Helden der Stunde sind. Dem kann ich nur beipflichten. Das gesamte Schulteam leistete Aussergewöhnliches! Für die Schule ist die Coronakrise auch eine Chance, denn der Heimunterricht beschleunigt die Einbindung digitaler Lernhilfen im (Fern-)Unterricht. Die Digitalisierung in der Schule hat definitiv Einzug gehalten und für unsere kleine Schule galt es (und gilt es noch) «aufzurüsten». Office 365 wurde schneller als geplant eingeführt und so konnten Sitzungen und Gespräche mittels «Teams»-Videokonferenzen durchgeführt werden, was die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten wesentlich vereinfachte.
Am 11. Mai wurden die Schulen wieder geöffnet. Im Kanton Zürich durften Gruppen von maximal 15 Schülerinnen und Schülern im gleichen Raum unterrichtet werden, strenge Verhaltens- und Hygieneregeln mussten befolgt und Schutzkonzepte erstellt werden. Dies führte zur nächsten Herausforderung: Stundenpläne mussten neu ausgearbeitet werden, damit der reduzierte Präsenzunterricht sinnvoll stattfinden konnte.
Seit dem 8. Juni findet der Unterricht wieder gemäss dem ordentlichen Stundeplan wie vor der Coronakrise statt. Die Abstandsregeln, Verhaltens- und Hygieneregeln gelten weiterhin. Das Schulhaus ist zu neuem Leben erwacht und erfreut sich an den vielen lachenden Kindergesichtern, die wieder ein und aus gehen. An die neue Normalität werden sich alle schnell gewöhnen.

Yvonne Adam, Schulpräsidentin Dättlikon

 

Corona - Das Gute behalten (aus der Sicht der Schulleitung)

In den Wechseln der Öffnungs- und Schliessungsphasen duften wir uns alle neu erleben. Was passiert mit uns, wenn Routine und Struktur wegfallen? Wie wurde dieser Zustand in den Familien erlebt? Schafften es die Kinder, in diesem Setting an Ihren Themen dranzubleiben? Die Resultate überraschten nicht nur uns, sondern werden noch an vielen Schulen ausgewertet. Was sind Gelingensfaktoren, damit Schülerinnen und Schüler selbständig lernen? Was tun wir, wenn Schülerinnen und Schüler das ‘Lernen verlernt haben’ und Selbstverständliches nicht mehr funktioniert? Wir waren sehr dankbar um die vier Wochen Übergangszeit in den Halbklassen. Es gab Zeit und Raum, um diese Themen ein wenig aufzufangen. Wir waren überrascht, wie positiv die Kinder und die Lehrpersonen die kleineren Klassen erlebten. Viele Schulen im Kanton Zürich würden sehr gerne im Halbklassenmodus weiterfahren. Es tat allen gut, den Schulbetrieb ganz anders zu erleben, wenn auch mit zahllosen Hygieneritualen gespickt. An dieser Stelle nochmals ein grosses Dankeschön den Eltern, den Kindern, den Behörden, den Lehrpersonen und allen anderen am Schulbetrieb und Gemeindeleben beteiligten Personen. Wir möchten das Gute behalten und sehen entspannt den letzten Wochen eines unvergesslichen Schuljahrs entgegen. Wir durften erleben, dass gemeinsam alle Situationen getragen werden können.

Barbara Omoruyi, Schulleitung Dättlikon

Zurück zur Übersicht

Schule Dättlikon
Schulstrasse 3
8421 Dättlikon
info@schuledaettlikon.ch

 
 
Schule Dättlikon
Schulstrasse 3
8421 Dättlikon
[javascript protected email address]