zurück

Klassenlager der Mittelstufe

Klassenlager der Mittelstufe
Klassenlager der Mittelstufe

Klassenlager in Schwellbrunn

Wir, die MstB von Dättlikon, sind am 6.9.21 ins Klassenlager nach Schwellbunn gefahren. Wir waren ganze fünf Tage dort und am 10.9.21 sind wir wieder nach Hause gefahren. Es wurde einem nie langweilig. Besonders cool waren die jeweiligen Tagesprogramme. Vor allem am Donnerstag, als wir Bowlen und im Säntispark waren, allerdings auch als wir am Dienstag Klettern gingen. Die jeweiligen Abendprogramme, als wir einen Film schauten, Siele spielten, Just Dance spielten und zum höchsten Punkt von Schwellbrunn gelaufen sind und dort Marshmellows gebraten haben, waren auch toll. Wir danken der Klasse, den Begleitern und dem Team vom Gasthaus Hirschen für eine coole Woche.

Sebastian und Aleksandar

Klassenlager der Mittelstufe A
Montag
Auf der Hinreise in unser Klassenlager in Weggis am Vierwaldstättersee war ganz schön was los. Vom Treffpunkt an der Bushaltestelle ging es mit dem Bus an den Bahnhof. Von dort an fuhren wir lange mit dem Zug und mussten mehrmals umsteigen. Dann noch ein Stück mit dem Bus und wir waren in Weggis. Nach einer etwas längeren als geplanten Znüni-Pause wanderten wir zum Lagerhaus. Die Klasse teilte sich auf, denn es gab einen steileren, dafür schnelleren, und einen weniger steilen, dafür längeren, Weg. Die meisten wählten den steileren Weg. Als alle oben am Lagerhaus angekommen waren, wurden die Zimmer eingeteilt. Den oberen Stock nahmen die Jungs, den unteren die Mädchen. Es gab eine kleine Eingangshalle, eine grosse Küche und einen riesigen Aufenthaltsraum. Den ersten Abend genossen alle.
Dienstag
Dienstag, der Tag der langen Wanderung. Wir packten Lunch ein und machten uns auf die Socken. Die Wanderung war länger und anstrengender als alle erwartet hatten. Durch Wald und Wiese, die Rigi hoch. Oben angekommen wurden wir mit einer fantastischen Aussicht und einem Glace belohnt. Dann ging es mit der Seilbahn nach unten. Puh!
Mittwoch
Der Tag, an dem es keine Wanderung gab. Auch kein Spaziergang. Viel Freizeit, Speckstein schleifen und einen Postenlauf, der «Olympiade» genannt wurde, standen auf dem Tagesplan. Alle genossen den Mittwoch, da es kaum Stress gab (ausser scharenweise junge, kleine Mücken auf dem Mädchenstock).
Donnerstag
Heute gingen wir vom Haus, wo wir schon 4 Tage wohnten, wieder runter in die Stadt. Obwohl wir das schon ein paar Mal gemacht hatten, waren wir heute besonders aufgeregt, denn wir gingen ins Verkehrshaus. Als wir ankamen, mussten wir erst einmal anstehen. Dann aber, als wir drin waren, bekam jeder ein Ticket und man konnte sogar alleine gehen (in kleinen Gruppen). Das war sehr cool. Um 12 Uhr war Treffpunkt zum Zmittag. Als wir fertig waren, konnten wir wieder gehen. Um 3 Uhr trafen wir uns wieder beim Eingang und fuhren mit dem Schiff wieder zurück nach Weggis. Und jetzt kam noch das Schlimmste: Wir mussten alles rauflaufen!
Freitag
Heute gingen wir wieder nach Hause. Wir mussten zwar noch alles putzen, aber als wir fertig waren, gingen wir nach Hause. Wir gingen zuerst auf den Bus, wechselten dann den Bus, dann stiegen wir auf den Zug um. Wir wechselten den Zug noch zweimal und stiegen zuletzt in Pfungen in den Bus ein, der uns nach Dättlikon fuhr.